Geschichte des JEP

Der Jugend-Europa-Cup der ARGE ALP Länder wurde 1996 auf Initiative der Jugendbetreuer in der ARGE ALP Region als inoffizielle Europameisterschaft für Landesauswahlmannschaften ins Leben gerufen.

Ende des Jahres 2005 haben die ARGE ALP Länder ihre Unterstützung eingestellt. Die beteiligten Faustballer beschlossen darauf hin, den Wettbewerb unter dem Namen Jugend-Europa-Cup bestehen zu lassen und sich um eine noch weiter gestreute Beteiligung, auch über den Bereich der ARGE ALP-Länder hinaus, zu bemühen. Durch den Zuwachs der Verbände aus Schleswig-Holstein (2009), Bremen und Niedersachsen, sowie der Schweizer „West-Erweiterung“ Aargau  2010 konnte dieses Ziel erreicht werden. Die wichtigsten Regionalverbände Europas sind fast alle vertreten.

An diesem Pokal-Wettbewerb, der in Turnierform durchgeführt wird, können Auswahlmannschaften der männlichen und weiblichen Jugend U14 und U18 der Landesverbände (Regionalverbände) der europäischen Faustballnationen teilnehmen.

Sinn dieser Veranstaltung ist es, die jungen Nachwuchsspielerinnen und -spiele aus den vorgenannten Ländern im sportlichen Wettkampf zusammenzuführen, bestehende Voreingenommenheit abzubauen und den europäischen Gedanken zu pflegen. Um den sportlichen Charakter für die Jugendlichen zu unterstreichen, soll bei dieser Veranstaltung ein generelles Rauch- und Alkoholverbot eingehalten werden.

Der Jugend-Europacup findet jährlich in wechselnder Folge in einem der Länder Deutschland, Italien, Österreich und der Schweiz statt.

Bisherige Austragungsorte

Gesamtsieger seit 2001

Kategoriensieger seit 2001